Die besten Tipps und Tricks für Ihren Rasen

Damit Ihr Rasen gesund bleibt, muss er regelmäßig gedüngt, gemäht und bewässert werden. Je nach Jahreszeit treten manchmal Probleme auf. Unsere Experten wissen Rat! Wir geben Ihnen die besten Tipps und verraten, weshalb Sie den Brennglas-Effekt ignorieren können.

Herbst und Winter

Damit Ihr Rasen die kalte Jahreszeit gut übersteht, braucht er im Herbst Nährstoffe. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Rasen optimal auf den Winter vorbereiten.

Vorbereiten auf den Winter: So pflegen Sie Ihren Rasen im Herbst

Damit Ihr Rasen die kalte Jahreszeit übersteht, braucht er im Herbst eine spezielle Pflege.

Das Laub fällt von den Bäumen, es wird kälter und der Rasen wächst nicht mehr so schnell wie die Wochen zuvor. Deshalb wird es nun Zeit ihn auf den Winter vorzubereiten, damit er im Frühjahr gesund ist, bald austreibt und Ihnen Freude bereitet. Bis zum Beginn des Winters verbraucht Ihr Rasen noch einiges an Nährstoffen.

Ihr Rasen darf auf keinen Fall „hungrig“ durch die Wintermonate gehen, sonst steigt die Gefahr von Pilzerkrankungen. Er benötigt nun wertvolle Nährstoffe, um sie in seinen Speicherorganen einzulagern.

Düngen Sie Ihren Garten unbedingt nochmal im Herbst!

In der Literatur aus früheren Jahren für Rasenpflege wurde vor Düngen im Herbst gewarnt. Die Blattzellen wurden weich und krank. Dies lag an den Rasenmischungen: Sie bestanden damals überwiegend aus Deutschen Weidelgras (Lolium perenne) und vertrugen das Düngen tatsächlich nicht gut. Heute besteht Qualitätsrasen hauptsächlich aus Wiesenrispe oder Kentucky Bluegrass (Poa pratensis). Dieses Hauptgras braucht unbedingt Nahrung vor dem Winter. Deshalb hat die Warnung vor Rasendünger im Herbst heutzutage keine Gültigkeit mehr.

Weiterlesen

So düngen Sie richtig im Herbst

Sie sollten Ihren Rasen bis Mitte Oktober mit 80 bis 100 g Rollrasendünger® pro m² und Rasen zusätzlich mit 50 g Bodenstarter® pro m² düngen, um den Rasen mit den nötigen Nährstoffen und wertvoller Organik zu versorgen. Durch den Bodenstarter® aktiviert den Boden durch natürliche und chemiefreie Spurenelemente. Durch Mykorrhiza-Kulturen und natürlichen, luftstickstoffsammelnden Bakterien werden die Lebensvorgänge des Bodens und der Pflanze verbessert.

Außerdem empfehlen wir, dass Sie ein bis dreimal Blattaktiv® spritzen. Es stärkt, vitalisiert und harmonisiert die biologischen Prozesse in der Pflanze und im Boden.

Dünger unterstützt Ihren Rasen im Winter und schützt ihn vor Krankheiten wie Schneeschimmel.

Sparen Sie sich das Vertikutieren!

Wenn Sie Ihrem Rasen etwas Gutes tun wollen, dann lassen Sie die Finger vom Vertikutierer! Hier erfahren Sie warum.

Wann Sie Ihren Rasen das letzte Mal im Jahr gießen und mähen sollten

Wenn Ihr Rasen nicht mehr wächst, sollten Sie ihn auch nicht mehr mähen. Das ist bei Temperaturen um die 5 Grad Celsius der Fall.

Neuer Rasen im Herbst

Wussten Sie, dass Sie bis zum harten Bodenfrost noch Rollrasen verlegen können? Der neue Rasen wächst während des Winters problemlos an.

Frühling

Ihr Rasen braucht nach dem Winter eine besondere Pflege. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen und wie Sie mit ein paar Tricks den Rasen wieder frisch bekommen.

1. Unrat und braune Flecken entfernen

Durch den Winter ist der Rasen sehr feucht. Er hat durch die Schneedecke wenig Sonne erhalten. Der Wind im Frühjahr löst für Sie das Problem. Wenn der Rasen also wieder trocken ist, dann entfernen Sie mit einem Rasenrechen Blätter und sonstigen Unrat. Ziehen Sie den Rechen mit leichtem Druck durch den Rasen und harken Sie braune Flecken vorsichtig aus. Durch das Aufrauen kann der Dünger später besser eindringen. Bei den dunklen Stellen handelt es sich in der Regel um Schneeschimmel (mehr erfahren!)

2. Den Rasen mit Nährstoffen versorgen

Schon bei einer Außentemperatur von 4 Grad plus nimmt der Boden wieder Nährstoffe auf. Wir empfehlen Ihnen für die Frühjahrsdüngung 100 g/m2 Schwab Rollrasendünger®. Innerhalb von 3 bis 4 Wochen wachsen braune Winterflecken wieder zu. Sollten Kahlstellen bleiben, kontaktieren Sie uns. Zusätzlich sollten Sie den Schwab Bodenstarter® mit Mykorrhiza (ca. 50 g/m2) verwenden, damit sich besonders geschwächte und strapazierte Flächen rasch erholen. Durch die organisch-mineralische Düngung mit Stickstoff, Phosphor und Kali wird der Gartenboden nach dem Winter mit allen wichtigen Spurenelementen versorgt – ganz ohne Chemie. Damit wird Ihr Rasen nachhaltig ernährt und mit jeder Düngung fruchtbarer.

Falls Sie Staudenbeete, Gehölzflächen, Rosen und Hecken im Garten haben, so können Sie für diese Pflanzen ebenfalls den Schwab Rollrasendünger® und den Schwab Bodenstarter® in gleicher Dosierung verwenden.

Um Sie zu entlasten, haben wir einen Dünger-Service entwickelt. Wir schicken Ihnen viermal im Jahr zur richtigen Zeit die passende Menge an Dünger. Jetzt bestellen!

Weiterlesen

3. Wühlmausfalle

Schützen Sie Ihren Garten schon im Frühjahr gegen Wühlmäuse. Sie können natürliche Feinde fördern, um vorbeugend gegen die Wühlmäuse vorzugehen. Oder Sie ziehen kulturtechnische Maßnahmen in Betracht. Die Mäuse können aber auch mit Fallen bekämpft werden. Hier empfehlen wir die hochwertige Schwab Wühlmausfalle. Mehr erfahren!

Was Sie niemals machen sollten: Den Rasen vertikutieren!
Auch wenn Ihr Rasen unschöne Flecken oder Moose gebildet haben sollte, greifen Sie nicht zum Vertikutierer! Dadurch wird dem Rasen viel mehr geschadet und Unkraut kann sich stärker ausbreiten. Moos und braune Stellen verschwinden, wenn Sie den Boden ausreichend düngen!

Sie brauchen Ihren Rasen nicht kalken!
Ein Kalken des Rasens ist in der Regel nicht notwendig, Genaueres über den pH-Wert des Bodens liefert eine Messung. Der ideale pH-Wert für Rasen sollte zwischen 6,8 und 7 liegen. Meist reicht aber schon das Düngen im Frühjahr, um diesen pH-Wert zu erreichen.

Sommer

Heiße Temperaturen, viele Sonnenstunden: Im Sommer ist Ihr Rasen oft extremen Bedingungen ausgesetzt. Damit er vital bleibt, haben wir wertvolle Profitipps für Sie.

So gießen Sie Ihren Garten im Sommer richtig

In den Sommermonaten sollten Sie Ihren Rasen mindestens einmal in der Woche gießen. Ideal ist eine Bewässerung von 15 bis 20 Litern pro Quadratmeter. Das ergibt eine Bodendurchfeuchtung von 15 bis 20 cm. Diese Wassermenge sollte dem Rasen eine Woche ausreichen, es entspricht etwa der Regenmenge eines kräftigen Gewitterschauers.

Wenn es sehr heiß ist, können Sie Ihren Rasen auch ein zweites Mal wässern. Aber es gilt: Besser ein bis zweimal kräftig gießen als mehrmals die Woche nur eine kleine Menge! Durch wenig Wasser wird nur die oberste Bodenschicht mit Feuchtigkeit versorgt. Auf diese Weise übersteht Ihr Rasen auch die Hitze im Juli und August.

Sie sollten Ihren Garten gießen, wenn er Wasser benötigt. Auch eine Bewässerung zur Mittagszeit ist möglich. Der Rasen profitiert dann auch noch vom Kühleffekt. Möglicherweise wundern Sie sich jetzt über unsere Empfehlung, weil Sie vom Brennglas-Effekt gehört haben! Dieser besagt, dass man bei starker Sonneneinstrahlung dem Rasen durch das Gießen schaden kann. Das Wasser breche demnach die Sonnenstrahlen und führe auf den Gräsern zu Verbrennungen. Dabei handelt es sich um einen Mythos und er ist völliger Unsinn

Bunte Helfer für die Bewässerung
Wir haben einen Regenkäfer entwickelt, der Sie bei der Rasenpflege unterstützt. Er beregnet Ihren Garten schnell und lässt sich genau einstellen: Je nach Schlauch und Wasserdruck sind in 15 Minuten bis zu 15 Liter Wasser pro Quadratmeter möglich. Der Durchmesser der Beregnung beträgt bis zu 10 Meter.

Es gibt keinen Brennglas-Effekt!
Wir vermuten, dass der Mythos auf der Empfehlung beruht, Wasser zu sparen. In der Mittagshitze verdunstet das Wasser und weniger gelangt in den Boden.

Weiterlesen

Richtig düngen und mähen im Sommer

Damit Ihr Rasen den ganzen Sommer gesund und grün bleibt, sollten Sie ihn regelmäßig düngen und mähen. Für einen schönen Rasen sollten Sie viermal im Jahr düngen: Die dritte Düngung ist im Sommer fällig. Ideal ist es, wenn Sie Ihren Rasen außerdem einmal in der Woche. Auch hier gilt: Die Schnitthöhe sollte mindestens 3 Zentimeter betragen, besser sind allerdings 3,5 bis 5 Zentimeter.

Pilze im Rasen: Was Sie nun tun sollten

Nach Gewitter und bei hohen Temperaturen entstehen manchmal braune Hutpilze im Rasen. Eigentlich sind sie ein gutes Zeichen: Die Bodenbiologie ist intakt. Allerdings sehen sie nicht besonders schön aus. Was lässt sich also gegen lästige Hutpilze tun? (Das erfahren Sie unter Hutpilze Tipps und Tricks) Warten Sie! Sie verschwinden von selbst wieder!

Der Rasen ist vertrocknet? Streichen Sie ihn einfach an!

Sie kommen frisch aus dem Sommerurlaub, doch Ihr Rasen sieht alles andere als vital aus? Er hat braune Flecken, dabei soll er doch für Ihre Gartenparty gut aussehen?

Als erstes sollten Sie ihn natürlich bewässern. Ist es dafür aber zu spät, dann haben wir noch einen ganz speziellen Tipp für Sie: Färben Sie ihn Grün!

Wir haben eine Rasenfarbe entwickelt, die umweltfreundlich ist und Pflegefehler schnell behebt: Dafür verdünnen Sie den GartenLawnger mit etwas Wasser. Für 100 m² Rasen benötigen Sie etwas einen halben Liter GreenLawnger, den Sie auf 4 Liter Wasser verdünnen sollten. Dann erhält Ihr Rasen eine dunkelgrüne Färbung. Wenn Sie sich eher einen mittelgrünen Rasen wünschen, genügen 0,4 Liter aufgelöst in 8 Liter Wasser.

Mit einer Sprühflasche tragen Sie nun die Farbe auf die vertrockneten Stellen oder auch auf die gesamte Fläche. Keine Sorge: Sobald die Farbe getrocknet ist, färbt sie nicht mehr ab. Die Farbe bleibt erhalten bis die gefärbten Halme herauswachsen – wie beim Haarefärben.

Wenn Ihr Rasen vor dem Färben lang war, dann hält das Grün etwa 10 bis 14 Wochen an. Schneiden Sie Ihren Rasen häufiger, reduziert sich der Zeitraum entsprechend.

Die Farbe ist völlig unschädlich für Rasen und Menschen! Probieren Sie es aus!

Mythen rund um den Rasen

Im Laufe der Jahre haben sich viele Unwahrheiten über die Rasenpflege herumgesprochen. Dazu gehört das Vertikutieren oder auch der „Brennglas‑Effekt“.

Der Brennglas-Effekt ist Unsinn

Wer seinen Rasen im Sommer gießt, sollte das nicht in der prallen Sonne tun. Bei Hitze verbrennt er sonst – das besagt zumindest der Brennglas-Effekt. Wir zeigen Ihnen, wie viel Wahrheit hinter diesem Ratschlag steckt.

Bei Sommerhitze verlangt auch Ihr Rollrasen nach einer Abkühlung. Was liegt näher, als ihn zu gießen? Die Erfrischung bei intensiver Sonneneinstrahlung soll dem Rasen aber Schaden, behaupten viele Gartenbesitzer. Die Wassertröpfchen würden dann wie kleine Lupen oder Brenngläser wirken, die Sonnenstrahlen bündeln und zu Verbrennungen auf den Gräsern führen.

„Der Brennglas-Effekt ist blanker Unsinn“, erklärt Geschäftsführer Günther Schwab. Der Brennglas-Effekt lässt sich leicht entkräften: Wasser verdunstet sehr schnell. Damit ist es gar nicht möglich, dass es das Licht bündeln kann. Außerdem hat ein Regentropfen nicht die Form eines Brennglases. Würde man aber sogar davon ausgehen, dass ein Wassertropfen eine ideale Halbkugellinse bildet, dann läge der Brennpunkt hinter dem Blatt. Die Bündelung der Sonnenstrahlen sei damit viel zu schwach, um das Blatt zu verbrennen.

Doch wie ist die These des Brennglas-Effekts entstanden?

Geschäftsführer Günther Schwab hat dafür eine Erklärung: In früheren Jahren gab es die Empfehlung auf das Gießen in der Mittagshitze zu verzichten, weil hier die Verdunstung am stärksten ist. Man wollte durch diese Empfehlung dem höheren Wasserverbrauch entgegenwirken. „Daraus ist dann wohl das Märchen vom Brennglas-Effekt entstanden“, vermutet Günther Schwab.

Deshalb machen Sie sich keine Sorgen und bewässern Sie Ihren Rasen, wenn er Wasser braucht. Egal, wann.

"Erste Hilfe" für Ihren Rasen

Im Winter, in der Hitze oder bei starkem Regen muss Ihr Rasen eine Menge aushalten. Manchmal sieht er nicht mehr frisch aus. Mit unseren Tipps wird Ihr Rasen aber bald wieder gesund und saftig grün sein.

Was tun bei Schneeschimmel?

Sie haben graue Flecken auf dem Rasen? Möglicherweise handelt es sich dabei um Schneeschimmel. Das ist jedoch kein Grund zur Panik! Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Rasen schnell vom Schneeschimmel befreien können.

Was ist Schneeschimmel?

Schneeschimmel (Michrodochium nivale/Gerlachia nivalis) ist eine Pilzerkrankung, die ganzjährig auftritt, jedoch vermehrt im Herbst und Winter. Schneeschimmelerkrankungen betreffen vor allem die oberirdischen Teile der Rasenpflanze und sehen daher schlimmer aus, als sie in Wahrheit sind. Der Name Schneeschimmel kommt von einem weißen, schimmeligen Mycel, das entfernt an Schnee erinnert. Schneeschimmel betrifft vor allem die oberirdischen Teile der Rasenpflanze und sieht daher schlimmer aus, als er in Wahrheit sind.

Wieso entsteht Schneeschimmel?

Häufig tritt Schneeschimmel bei Stress auf. Dies kann übermäßige Feuchtigkeit sein, aber auch Winterstress durch viel Schnee und der damit verbundene Luftabschluss.
Ein weiterer Faktor sind gestörte Böden, also Böden die bearbeitet, durchmischt, künstlich hergestellt oder angefüllt wurden. Bei solchen Böden dauert es oft eine Saison bis der Boden wieder sein natürliches Gleichgewicht gefunden und sich das Bodenleben neu gebildet hat.

Weiterlesen

Was hilft gegen Schneeschimmel?

Bei Schneeschimmelbefall sollten Sie zunächst die Rasenfläche mit einem Laubrechen leicht aufrauen, um plattgedrücktes Gras aufzustellen, und dann die Frühjahrsdüngung vornehmen. In aller Regel regeneriert sich die Grasnarbe dann innerhalb der kommenden vier Wochen von selbst und die entstandenen Schäden in der Grasnarbe wachsen zu. Ein Kalken des Rasens ist in der Regel nicht notwendig. Genauere Angaben über den pH-Wert des Bodens liefert eine Messung. Der ideale pH-Wert für Rasen sollte zwischen 6,8 und 7 liegen. Meist reicht aber schon die Frühjahrsdüngung, um diesen pH-Wert zu erreichen.

Hutpilze sind lästig, aber nicht gefährlich

Sie haben kleine Pilze auf Ihrem Rollrasen? Das könnten Hutpilze sein – wir zeigen Ihnen, wie sie entstehen und was Sie dagegen tun können.

Wie entstehen Hutpilze?

Wenn es in den Sommermonaten viel und lange regnet, können Hutpilze im Rasen entstehen. Die Pilze lieben humushaltige und gesunde Böden. Deshalb sind sie ein Zeichen für gute Bodenbiologie. Die Sporen sind in jedem Boden vorhanden: Sie befinden sich in Komposterde oder im Rindenmulch. Sie können sich auch durch den Wind ausbreiten. Hutpilze ernähren sich von Pflanzenresten im Boden und in der Grasnarbe.

Weiterlesen

Sind Hutpilze gefährlich?

Es gibt bis zu 200 verschiedene Arten, doch für den Rasen, Menschen und Haustiere sind Hutpilze in der Regel ungefährlich.

Wieso treten sie besonders häufig nach der Bodenbearbeitung auf?

Sie haben Ihren Garten umgestaltet und den Boden bearbeitet, doch jetzt sehen Sie überall im Rasen die kleinen Pilze. Durch das Durchmischen werden das empfindliche Bodengefüge und alle Mikroorganismen gestört. Der Boden braucht etwas Zeit, um sein biologisches Gleichgewicht wieder zu finden. Ähnliches können Sie auch bei einem neuangelegten Teich beobachten. Bis die Balance hergestellt ist, bilden sich vermehrt Algen.

Was kann man gegen Hutpilze im Rasen tun?

Um den gestörten Boden mit Spurenelementen zu versorgen, können Hilfsstoffe eingesetzt werden. Dadurch wird das Auftreten von Hutpilzen reduziert. In der Regel verschwinden diese Pilze jedoch nach kurzer Zeit, meist nach einem Wetterumschwung, von ganz alleine wieder.

Chemische Mittel zur Bekämpfung der Hutpilze sind in Privatgärten nicht mehr zugelassen. Es gibt also keine Fungizide, um die Hutpilze auf chemische Weise zu beseitigen.

Hilfreich sind unsere homöopathischen Pflanzenstärkungsmittel Blatt-Aktiv® und Wurzel-Aktiv®: Mit ihnen bekämpfen Sie die Pilze auf eine rein biologische Art. Wenn Sie beide Mittel miteinander kombinieren, dann kräftigen Sie Ihren Rasen und seine Wurzeln. Die Wirkung der Präparate lässt sich durch regelmäßige, vorbeugende Wirkung noch verstärken.

Um Hutpilze loszuwerden, gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Mähen Sie den Rasen häufig oder brechen Sie die Pilze ab. Das beschleunigt das Austrocknen. Sorgen Sie dafür, dass der Rasen nicht übermäßig gewässert wird, ein bis zwei Mal pro Woche mit etwa 15 Liter Wasser pro Quadratmeter sind ausreichend. Achten Sie außerdem auf eine gute Nährstoffversorgung der Rasenfläche.

Makel Farbe: Vertrocknete Flecken im Rasen?

Sicherlich kennen Sie das: Sie waren im Urlaub und haben Ihren Rasen vernachlässigt. Nun ist er vertrocknet und hat Flecken. Wir haben ein paar Tricks, mit denen Ihr Rasen in kürzester Zeit wieder saftig grün wird.

1. Richtig bewässern

Ihr Rasen hat zu wenig Wasser abgekommen. Deshalb spendieren Sie ihm Flüssigkeit. So lässt er sich schnell wieder aufpäppeln. Generell gilt: Besser ein bis zweimal in der Woche mit einer Menge von 15 bis 20 Liter pro Quadratmeter gießen als täglich bewässern. Möglicherweise ist ihr Rasen aber schon zu trocken. Keine Sorge, wir wissen Rat!

2. Rasen wieder grün färben

Ja, Sie haben richtig gelesen. Das Pflege-Missgeschick lässt sich mit umweltfreundlicher Rasenfarbe übertünchen. Sie ist völlig unschädlich für Rasen und Menschen. Verdünnen Sie den GreenLawnger mit Wasser und füllen das Gemisch in eine Sprühfalsche. Dann tragen Sie die Flüssigkeit auf die vertrockneten Stellen oder die gesamte Fläche.

Rasenfärben ist mit Haarefärben vergleichbar: Der GreenLawnger färbt nach dem Trocknen nicht ab. Die Farbe bleibt erhalten bis die gefärbten Halme herausgewachsen sind. Die Farbe hält bei ungeschnittenem Rasen zehn bis 14 Wochen an. Wer seinen Rasen öfters mäht, verkürzt damit die Dauer der Färbung.

Für eine Fläche von 100 Quadratmetern benötigen Sie für eine dunkle Färbung einen halben Liter GreenLawnger, verdünnt auf 4 l Wasser. Für eine mittelgrüne Färbung der gleichen Fläche genügen 0,4 Liter aufgelöst in 8 Liter Wasser.

Unbeliebte Besucher: Poa annua und andere Unkräuter im Rasen

Sie pflegen Ihren Garten und wünschen sich eine reine Rasenfläche. Doch hin und wieder wachsen Pflanzen im Gras, die Sie nicht schön finden. Wir wissen Rat!

Was sind Unkräuter?

Der umgangssprachliche Begriff steht für Pflanzen, die von Menschen nicht gezielt angepflanzt worden sind. Diese Pflanzen werden als störend empfunden und sind unerwünscht. Unkraut ist also eine willkürliche Bezeichnung und kein Fachwort aus der Botanik.

Welches Ungras kommt häufig in den Gärten vor?

Poa annua, die einjährige Rispe, ärgert viele Gartenbesitzer. Selbst Flächen, die absolut sauber sind, werden im Mai und Juni von der einjährigen Rispe heimgesucht. Die Poa annua ist in den meisten Kulturrasenflächen unerwünscht. Sie ist heimisch und kommt an jedem Feldrain, an sämtlichen Straßenrändern und in jeder Grünfläche vor.

Weiterlesen

Welche Merkmale hat die einjährige Rispe?

Sie wächst schnell und fällt durch ihre helle Farbe und die langen, am Boden liegenden Triebe auf. Sie hat wenige, flache Wurzel, eine auffällige Blüte und riecht muffig. Das Gras samt sehr schnell aus und die Samen werden mit dem Wind überall verteilt. Wenn ein Sommergewitter naht, dann enthält die Staubwolke, die es vor sich her treibt, einen hohen Anteil an Poa annua Samen. Ebenfalls befindet sich Poa annua in vielen günstigen Grassamen, die häufig für Nachsaaten verwendet werden.

Was lässt das Unkraut beseitigen?

Leider gibt es keine Möglichkeit diese Gräser chemisch zu bekämpfen. Es gibt keine zugelassenen Mittel auf dem Markt. Sie müssen sie also manuell ausreißen oder ausstechen. Die meisten unserer Schwab Rollrasen sind Mischungen mit Poa pratensis (Wiesen-Rispengras). Bei diesen Mischungen hilft es auch, wenn man den Rasen stark düngt, um die Wiesenrispe zu stärken. Sie überwächst die Poa annua einfach.

Unseren Kunden empfehlen wir den Rasen im Mai und Juni zu düngen, um unerwünschte Pflanzen zu verdrängen. Stellen sie die flachliegenden Triebe der Gräser mit einem Laubrechen auf und mähen Sie den Rasen. Auch das schwächt die Einjährige Rispe.

Was kann man vorbeugend gegen die Poa annua tun?

Im Sommer bildet sich die Poa annua natürlicherweise zurück, sie vermehrt sich nicht mehr. Sie sollten die Einjährige Rispe bekämpfen, sobald sie im Rasen zu sehen ist. Ansonsten bildet Sie viele Samen aus, die nach dem Winter stark wachsen, wenn sie nicht bekämpft werden.

Einen Schutz vor Poa annua gibt es leider nicht. Weder bei Saatgut, noch bei Rollrasen kann eine hundertprozentige Reinheit garantiert werden.