Rasenpflege für heiße Tage

2018 hat der Sommer schon im April begonnen. Was Gartenfreunde freut, ist für den Rasen jedoch eine Höchstbelastung. Die hohen Temperaturen und lange Trockenperioden lassen braune, unschöne Stellen im Rasen entstehen. Wertvolle Pflege-Tipps und praktische Tools, die den eigenen Garten trotz hochsommerlichen Verhältnissen schnell wieder in sattem Grün erstrahlen lassen, verraten wir Ihnen hier.

Wer im Sommer einen schönen, dichten Rasen bestaunen will, muss seinen Garten regelmäßig düngen und mähen. Im Sommer ist die dritte Düngung fällig. Ein gesunder Rasen benötigt mindestens vier Düngungen pro Jahr und sollte idealerweise einmal pro Woche gemäht werden. Für optimale Ergebnisse sorgen scharfe Messer und eine Schnitthöhe von mindestens 3 cm – besser 3,5 bis 5 cm.

Darüber hinaus ist es überaus wichtig, den Rasen gerade im Hochsommer mindestens einmal pro Woche kräftig wässern – jedoch auch nicht öfter als zweimal pro Woche. Ideal ist eine Bewässerung mit 15 bis 20 Litern pro Quadratmeter. Das ergibt eine Bodendurchfeuchtung von 15 bis 20 cm – und damit erhalten die Gräser – auch bei anhaltenden heißen Temperaturen und Trockenheit – genug Wasser für eine Woche.

Fleißiger, bunter Gießhelfer: Der Regenkäfer

Praktische Hilfe bei der Bewässerung bekommen Hobbygärtner vom Regenkäfer. Der unkomplizierte, robuste und langlebige Gartenregner sorgt für eine schnelle Bewässerung im ganzen Garten: Einfach auslegen, Schlauch anschließen und Wasser aufdrehen. Der Beregnungsradius lässt sich per Wasserhahn bzw. Wasserdruck stufenlos verstellen: Je nach Schlauch und Wasserdruck sind in 15 Minuten bis zu 15 Liter Wasser pro Quadratmeter möglich sowie bis zu 10 Meter Beregnungsdurchmesser. Der druckgeprüfte, verschleißfreie Schwab Regenkäfer ist für 9,95 Euro im Schwab Shop erhältlich.

4. Juli 2018 Kommentare anzeigen/verstecken

Hinterlasse einen Kommentar