Im Sommer können Sie Ihren Rasen mit dem Regenkäfer optimal pflegen.

Brennglas-Effekt ist Unsinn: Wie Sie den Rasen im Sommer richtig gießen

Wenn es richtig heiß wird, fragen sich viele Gartenbesitzer, wie sie nun ihren Rasen optimal pflegen. Wann sollte er bewässert werden?

Im Hochsommer sollte ein Rasen mindestens einmal pro Woche, aber nicht öfter als zweimal pro Woche, bewässert werden. 15 bis 20 Litern pro Quadratmeter sind optimal.

Wässern bei starker Sonneneinstrahlung schadet dem Rasen – das stimmt nicht! Das Gerücht des Brennglas-Effekts hält sich hartnäckig: Angeblich verbrennen demnach die Gräser, weil das Gießwasser die Sonnenstrahlen bricht. „Alles Unsinn!“, weiß Geschäftsführer Günther Schwab. „Diesen sogenannten Brennglas-Effekt gibt es in Wirklichkeit gar nicht“.

Das Gießen in der Mittagshitze ist sogar sinnvoll. „Der Rasen profitiert insbesondere vom Kühleffekt, den das Wässern mit sich bringt“, erklärt Schwab. Der Mythos beruht vermutlich ursprünglich auf einer Wasserspar-Empfehlung: Insbesondere mittags ist der Verdunstungsanteil höher, so dass weniger Wasser den Boden erreicht beziehungsweise mehr Wasser verbraucht wird.

Auch im Sommer sollten Sie Ihren Rasen regelmäßig düngen und mähen. Ein schöner Rasen benötigt mindestens vier Düngungen pro Jahr, die dritte ist im Sommer fällig. Ideal ist es, wenn Sie den Rasen auch im Sommer einmal pro Woche mähen. Für optimale Ergebnisse sorgen scharfe Messer und eine Schnitthöhe von mindestens 3 cm – besser 3,5 bis 5 cm.

Falls Ihr Rasen trotzdem mal vertrocknet, streichen Sie ihn einfach wieder Grün! Alle Infos zur Rasenfarbe erhalten Sie hier!

21. Juli 2017 Kommentare anzeigen/verstecken

Hinterlasse einen Kommentar